Kalender

  August 2016 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Newsletter

Blog von René Kiem: Individuelle Massenware im Dialog

21.06.2013 13:00

Das Internet der Dinge – wieder eines dieser stark strapazierten und überall anzutreffenden Prophezeiungen nimmermüder Internet-Gurus? Nicht unbedingt und nicht in jedem Bereich. Denn die Vernetzung bzw. Einbindung von beispielsweise kleinen Produktionsteilen in eine große Informationsstruktur ist lange keine Zukunftsmusik mehr, sondern Melodie, die Millionen begeistern und Milliarden einbringen kann. Aber wie? 

Beispielsweise in Form der Industrie 4.0, wie sie das Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH in seinem dreijährigen Verbundprojekt „Cyber-Physische Produktionssysteme – Produktivitäts- und Flexibilitätssteigerung durch die Vernetzung intelligenter Systeme in der Fabrik“ (CyProS) gerade testet.

Rund 20 Unternehmen unterstützen die Wissenschaftler aktuell dabei, die 4. Stufe der industriellen Revolution zu erklimmen. Ziel ist es, Grundlagen dafür zu schaffen, dass in Zukunft Produktionsteile und Maschinen noch besser miteinander kommunizieren. Bauteile, Werkzeuge und Transportbehälter sollen sich lückenlos und permanent austauschen. Damit werden Fertigungsprozesse effizienter, schneller und günstiger.

Massenware war gestern

Beispielsweise trägt ein Autorücklicht einen winzigen Chips in sich. Mit diesem kommuniziert es mit den für die Montage am Auto notwendigen Montagestationen. Diesen teilt der Chip im Reflektor mit, welche Blende er wann benötigt. Zudem koordiniert das Autorücklicht auch, welche Automat gerade verfügbar ist und auch die notwendigen Bauteile hat. Kurz gesagt: Die Industrie 4.0 ermöglicht, dass Arbeitsprozesse autonom abgewickelt werden. Die klassischen Steuerungsaufgaben der Menschen werden sich damit verändern. Verändern wird sich damit auch aber die Qualität, Flexibilität und Geschwindigkeit der Produktion.

Da, wo Zielinformationen und Prioritäten nicht mehr über Menschen gehen, sondern direkt zwischen Bauteilen und Maschinen geklärt und einfache Entscheidungen ohne menschliches Zutun getroffen werden, entstehen flexiblere Produkte bei geringeren Kosten und schnellerer Fertigung.

Das individuelle Produkt vom Fließband wird damit die Massenware ablösen – auch im Sinne der Produktions- und Personalkosten. Geht man alleine davon aus, dass die menschlichen Steuerer nicht unbedingt vor Ort sein müssen, um den Produktionsprozess zu überwachen, sieht man das Einsparpotential sehr deutlich. Am Ende, so die Hoffnung beim Internet der Dinge, wird die Kette der Kommunikation und Produktion nahtlos sein und Maschinen, Bauteile und Transportgeräte in der Lage sein, den gesamten Produktions- aber auch Logistikprozesse selbstständig zu organisieren.

Qualitätsmanagement ist Menschensache

Aber auch diese autonomen Prozesse müssen erdacht und überwacht werden – auch und vor allem von Menschen. Zwar spielen beispielsweise auch im Qualitätsmanagement Maschinen eine wichtige Rolle, doch ohne die entsprechende menschliche Expertise können diese Maschinen und auch Produktionsprozesse nicht reibungslos funktionieren. Schließlich sind es erfahrene Qualitätsmanager, die darauf achten müssen, alle Fertigungsprozesse konsequent aus einer Dienstleistungsperspektive zu betrachten und dahin gehend zu konzipieren.

Dazu zählen auch Reklamationen als integrativer Teil jedes Produktentwicklungs- und fertigungsprozesses. Oder auch die Sicht darauf mithilfe der 8D-Methode, des APQP, oder der FMEA. Alle dieses Teildisziplinen des Qualitätsmanagement sind unverzichtbare Tools und Bausteine, die aufeinander setzen. Die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit fließen ohne Zweifel in die Fertigungsprozesse der Industrie 4.0.

In unseren Schulungen, Workshops und Seminaren unterstützen wir Sie dabei, die besten Tools zu finden, um auch Ihre Kommunikation zwischen Menschen und Maschinen, aber natürlich auch zwischen Menschen und Menschen zu optimieren und Ihr internes Qualitätsmanagement zur Chef – und demnach zur Menschensache zu machen.

Weitere Informationen zur Kontor-Gruppe finden Sie auf: http://www.kontor-gruppe.de/

Seminare, Workshops und Trainings finden Sie auf dem Seminar Portal von SEMINAR PLENUM:

Seminar-Inhalte u. Termine finden Sie auf Ihrem Full-Service-Seminar- und Trainings Portal: SEMINAR PLENUM
Bei welchen Aufgaben dürfen wir Sie unterstützen?

Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen!

KONTOR GRUPPE by René KiemKONTOR GRUPPE by René Kiem
Liebigstraße 30
44139 Dortmund

Tel: +49(0)231 / 15 01 -646
Fax: +49(0)231 / 15 01 -645

info@kontor-gruppe.de

Weitere Themen zu MES Lösungen:
MES Software, MES Konzept, MES Lastenheft, MES Beratung, CAQ Software, Lean Management, Shopfloor-Management, Kaizen, KVP, Prozessmanagement, Robuste Produktionsprozesse, Wertstromanalyse, CAQ, MES, BDE, MDE, MES Checkliste erstellen, MES Softwareauswahl, MES Systemauswahl, Potenziale ermitteln, Potenzialanalyse, KPI, Marktreport, Marktstudie, ERP-Anbindung, BDE-Auswahl, MES-Auswahl, MES Einführung, Lastenheft erstellen, Pflichtenheft erstellen, CAQ Lastenheft, CAQ Auswahl, CAQ Beratung, MES Software, MES Konzept, MES Lastenheft, MES Beratung, CAQ Software, Lean Management, Shopfloor-Management, Traceability, Rückverfolgbarkeit, Kaizen, KVP, Prozessmanagement, Robuste Produktionsprozesse, Wertstromanalyse, CAQ, MES, BDE, MDE, MES Checkliste erstellen, MES Softwareauswahl, MES Systemauswahl, Potenziale ermitteln, Potenzialanalyse, KPI, Marktreport, Marktstudie, ERP-Anbindung, BDE-Auswahl, MES-Auswahl, MES Einführung, Lastenheft erstellen, Pflichtenheft erstellen, CAQ Lastenheft, CAQ Auswahl, CAQ Beratung, Bedarfsanalyse MES, Kennzahlen, Kennzahlen ermitteln, MES Software Anbieter Vergleich, MES System Anbieter Vergleich.

Zurück