FMEA, CP/PFC

FMEA, Control Plan und Prozess-Ablaufplan

Immer mehr Unternehmen setzen FMEA als grundlegenden Schritt in ihrem laufenden Verbesserungsprogramm ein. Prozessabläufe, FMEA, Kontrollpläne und SPC verfügen über eine logische Verbindung zu einander.

Beginnend mit dem FMEA-Prozess werden Produkte und Prozesse oder aber auch Nachweismethoden verbessert. Anhand der SPC-Ergebnisse in der Produktion sollte eine ständige Rückmeldung an die Planer, die für den FMEA-Prozess verantwortlich sind, erfolgen. FMEA ist ein Software-Modul, in dem alle Daten in der Datenbank integriert sind und damit die Möglichkeit eröffnen, Informationen bezüglich SPC und Prozessablauf/FMEA/Kontrollplan zwischen den einzelnen Angestellten auszutauschen.

So wird der Anspruch, dass FMEAs und Kontrollpläne wirklich lebende Dokumente sind, erfüllt.
Das Programm hält sich eng an die Methodik, welche in IATF 16949:2016 (vormals TS 16949) definiert ist. Die verfügbaren Funktionen sind:

• Grundursache finden
Um den Anwendern beim Auffinden der Grundursache zu helfen, ist die „5-Warum-Problemlösungsmethode“ und das Ishikawa-Diagramm (Fischgrätendiagramm) in der FMEA integriert. Die Grundursache für die Fehlermöglichkeit kann mit diesen Tools ermittelt werden und die “5 W‘s” und “Fischgräten-Kategorie” sind innerhalb der FMEA gespeichert.

• Kontrollplan
Der Kontrollplan kann mit der FMEA verbunden werden. Die vordefinierten Tabellen für die Kontrollplaninhalte können den Datenerfassungsprozess beschleunigen. Der Kontrollplan kann während des Erstellens einer SPC-Chart angezeigt werden, um zu gewährleisten, dass die SPC und FMEA/Kontrollplan einen gemeinsamen Ansatz bilden.
Wird der Kontrollplan gedruckt, haben die Anwender die Möglichkeit, seinen Inhalt zu übersetzen. Dies ermöglicht die Erstellung eines Kontrollplanes in der vom Kunden benötigten Sprache und liefert ebenso einen Ausdruck in einer anderen Sprache für die Arbeiter in der Produktion.

• Prozessabläufe
Wenn der Prozess FMEA eingeführt werden muss, ist zunächst der Prozessablauf zu erstellen. Das System unterstützt die Entwicklung eines primären und eines sekundären Ablaufes und liefert hierzu die Standardsymbole. Änderungen im Prozessablauf werden automatisch aktualisiert im Prozess FMEA und umgekehrt.

• Offene Vorgänge
Nicht beendete Vorgänge egal welcher FMEA können in einer Liste “Offene Vorgänge” festgehalten werden. Aus dieser Liste haben Sie direkten Zugang zur FMEA.

• Flexibilität und spezifische Kundenanforderungen
Die Software dient den Anwendern als Unterstützung im FMEA/CP-Prozess. Dies erfordert Flexibilität, da die jeweiligen Kundenanforderungen variieren können. So ist es beispielsweise einfach, Spalten, basierend auf speziellen Kundenanforderungen, hinzuzufügen. Es ist leicht, eine Klassifizierungsspalte zum Beispiel für durchlaufende Merkmale (PTC) hinzuzufügen.

Sie können Vorlagen definieren, Sie können im Menü Zugangsrechte und Berechtigungen für FMEA/CP-Dokumente vollständig selbst verwalten und Pareto-RPZ-Berichte usw. erstellen.