Artikel

Um dies zu erreichen und die Qualität des Energiemanagements in Unternehmen kontinuierlich zu verbessern, wird in der Regel ein so genannter PDCA - Zyklus eingeführt, wobei PDCA für Plan, Do, Check, Act steht und die einzelnen Schritte beschreibt: Plan: Daten und Einflussfaktoren hinsichtlich der früheren und aktuellen Energienutzung und des Energieverbrauchs werden gesammelt und analysiert, besonders energieintensive Bereiche identifiziert und Optimierungspotenzial offengelegt. Do:Die konkrete Umsetzung entwickelter Handlungspläne auf Basis der in Plan ermittelten Daten und der darauf definierten Ziele mit unbedingter Einbindung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens. Check: Die Überwachung und das Messen der Auswirkungen ergriffener Maßnahmen für den Energieverbrauch und mit Hinblick auf die Energieeffizienz aller Prozesse- auch in Form interner Audits. Act: Überprüfung seitens der Geschäftsleitung, was die Effizienz von DIN ISO 50001 Energiemanagement angeht. Gegebenenfalls werden weitere Korrekturmaßnahmen definiert, womit der PDCA - Zyklus von vorne beginnt.
Vorteile, die sich für Ihr Unternehmen aus DIN ISO 50001 Energiemanagement ergeben:

Sie steigern Ihre Produktivität und Wirtschaftlichkeit, senken den Ausstoß von Emissionen, zeigen Ihren Stakeholdern Ihr Umweltbewusstsein und sparen neben Energie auch noch Steuern (beispielsweise hinsichtlich des Spitzenausgleichs nach Energie- und Stromsteuergesetz)

QM KONTOR by René Kiem: Ihr persönlicher Begleiter auf dem Weg zu Ihrer DIN ISO50001-Zertifizierung

Egal, ob Vor-Audit ,Zertifizierungsaudit, Überwachungsaudits oder Rezertifizierungsaudit: Wir von QM KONTOR by René Kiem begleiten Sie auf allen Etappen Ihrer DIN ISO 50001-Zertifizierung mit immer derselben Professionalität und Effizienz. Anhand des in Ihrem Unternehmen herrschenden Status quo beraten wir Sie hinsichtlich notwendiger Maßnahmen und wichtiger Schritte und bereiten Ihre Mitarbeiter/innen und Verantwortlichen in Schulungen. Workshops und Coaching auf die weiteren Zertifizierungsschritte im Sinne der DIN ISO 50001 eingehend vor.

In unseren Schulungen, Workshops und Seminaren unterstützen wir bei der Auswahl der für sie besten Tools, helfen Ihnen in Form professioneller Trainer und Moderatoren dabei, Ihr Qualitätsmanagement noch effizienter zu gestalten, weiter zu optimieren und es als zeitgemäßes Tool zur Steuerung und Evaluation Ihrer Perfomance nachhaltig in Ihr Unternehmen zu integrieren.

Energiemanagement und MES Software Einsatz - Von der Diskrepanz zur Effizienz. In Echtzeit und mit MES Kontor

Nicht nur zwischen Wunschdenken und Realität klafft bisweilen eine große Lücke. Auch in eigentlich sehr nachvollziehbaren Produktionsprozessen finden sich immer wieder Diskrepanzen zwischen einerseits der Erwartung der Kunden und Hersteller und andererseits dem tatsächlichen Output von Produktionsprozessen.

Schließlich verlangen Kunden und Hersteller, dass die bestellten und gelieferten Produkte zu 100% den definierten Qualitätsanforderungen entsprechen. Und zwar immer und für alle Produkte. Andererseits aber verliert ein Unternehmen durchschnittlich bis zu 30% seiner Produktionskapazität durch Produktionsausfälle, Performanceproblemen und Qualitätsmängel. Unterm Strich heißt dies, dass die entstandene Diskrepanz zwischen den Anforderungen der Kunden und der tatsächlichen Performance zu Lasten des Unternehmens, seiner Produktivität und seines Gewinns geht.
Produktionsausfälle endgültig ausklammen

Mit der richtigen MES Software steigern Sie die Effizienz Ihrer Produktionsabläufe, indem Sie potentielle Verlustquellen genauestens identifizieren und durch korrigierende Maßnahmen und Prozessänderungen eingreifen können. In Echtzeit und genau dann und dort, wo entprechende Fehler auftreten. Denn die integrierte MES-Lösungen wird harmonisch und ergänzend in die vorhanden Prozesslandschaft eingebettet, kommuniziert mit anderen Betriebsebenen (u. a. Produktionsplanung, Warenwirtschaftssystemen wie SAP, Infor, Abas, BAAN etc.) und sorgt damit für eine durchgängige System-Lösunge, die auf allen Betriebsebenen verlässliche und zeitnahe Informationen über Betriebszustände, Kennzahlen und Maschinendaten liefert.

MES, BDE und MDE auf den Punkt gebracht:
Nutzung der bestehenden Hardware und Bedienung der Systeme auf einer gemeinsamen Oberfläche
Optimale Kommunikation zwischen CAQ, MDE, BDE, MDE auf einer MES-Datenbank
Zugriff auf die gleichen Daten und Informationen
KPI: Kennzahlen-Auswertungen mit allen Möglichkeiten
Integrierte Bedienerführung und zentrale Steuerung aller Funktionen
Stückzahlerfassung gut/schlecht/Nacharbeit
Anzeige der Produktionsdaten gegebenenfalls bis auf Stichprobenebene
Stückzahlerfassung in den einzelnen Betriebsphasen wie Rüsten, Störung, Maschinenanlauf etc.

Zurück