Artikel

Die International Organization for Standardization (ISO) unterzieht ihre ISO-Normen derzeit großen Veränderungen. Allein die Qualitäts- und Umweltmanagementnormen finden bei über 1,1 Millionen Organisationen weltweit Anwendung. Dementsprechend weitreichend sind auch Änderungen dieser Normen. Wieso also befinden sich die ISO-Normen derzeit auf dem Prüfstand? Welche Änderungen werden die Revisionen bringen und welche positiven Effekte hat das auf die anwendenden Unternehmen? Alles neu bei den ISO-Normen: Revisionen bringen große Änderungen

Vor allem die Revisionen der ISO-Normen 9001 und 14001 stehen derzeit im Fokus der Fachpresse. Doch wer einmal hinter die Kulissen sieht, wird noch viel mehr Normen entdecken, die derzeit neu aufgesetzt werden. Wer sich nun fragt, weshalb die ISO im laufenden Jahr 2015 so radikal zuschlägt, der erhält folgende Antworten:

Durch die konsequenten Änderungen der ISO 9001:2015 und 14001:2015 werden zahlreiche weitere Normen, wie die ISO/TS 16949, beeinflusst. Daher wird es laut ISO Zeit, eine Einheitlichkeit in das Normenlabyrinth zu bringen und so die Arbeit mit verschiedenen Normen und deren gegenseitige Integration zu erleichtern.
Da die zahlreichen ISO-Normen in diesem Zuge sowieso umformuliert werden müssten, wird es eine komplette Überarbeitung nicht nur der Formulierungen, sondern auch des Aufbaus und der Strukturierungen der einzelnen Normen geben.
Anwendung findet von nun an das sogenannte „High Level Structure“-Prinzip (HLS): Alle neu überarbeiteten ISO-Managementnormen werden zukünftig in die gemeinsame HLS-Struktur gebracht. Der identische Aufbau besteht aus einem Inhaltsverzeichnis, identischen Kapitel- und Artikelnummern sowie einheitlich gestalteten Titeln, Kapiteln, Artikeln und Klauseln.
Die Wortwahl wurde überarbeitet und in den revidierten Normen vereinheitlicht.
Kernaussagen und Bestimmungen decken sich zukünftig in allen aufeinander basierenden Normen.
Die Wortwahl wurde modernisiert, durch Definitionen neuer Fachbegriffe wie „Lieferkette“ und „Produktlebenszyklus“ erweitert und veralteter Formulierungen entledigt.
Diese Änderungen sollen nicht nur den Alltag in den Unternehmen vereinfachen, sondern auch den Qualitätssicherungsprozess innerhalb der ISO. Die HLS wird als stimmiges Ergebnis einer internen Modernisierung gesehen sowie als Produkt der Anpassung der ISO-Normen an interne wie externe Prozesse im räumlichen, rechtlichen und politischen Umfeld.

Abschließende Bewertung der ISO-Revisionen

Alles in allem sind die Vorgänge innerhalb der ISO als ein Modernisierungsprozess zu verstehen, der sich auch in den einzelnen Normen widerspiegelt. Die ISO-Revisionen sind daher grundlegend als positiv zu verstehen und werden auf Dauer einen großen Grad ein Vereinheitlichung sowie Vereinfachung mit sich bringen, der sich vor allem bei international arbeitenden Unternehmen als ein Plus an Schnelligkeit und Überichtslichkeit auswirkt.

Dennoch ist zu Beginn der Norm-Revisionen mit Personal- und eventuellem finanziellen Einsatz zu rechnen, um die Strukturen auch intern an die Modernisierungsmaßnahmen anzupassen. Was Sie heute schon tun können, ist:

Überprüfen Sie Ihre aktuellen Managementsysteme auf Aktualität und initiieren Sie eine Gap-Analyse.
Legen Sie besonderen Fokus auf die zwei zentralen betroffenen ISO-Normen: 9001 und 14001.
Prüfen Sie gemäß dem Stichwort „Leadership“ noch einmal die jeweils geltenden Verantwortungsbereiche.
Führen Sie ein internes Audit durch.
Fangen Sie JETZT an und nutzen die noch verbleibende Zeit. Schlussendlich wird sich der Aufwand lohnen, so ist zumindest die einheitliche Meinung der Fachpresse.

Zurück