Artikel

Schließlich verlangen Kunden und Hersteller, dass die bestellten und gelieferten Produkte zu 100% den definierten Qualitätsanforderungen entsprechen. Und zwar immer und für alle Produkte. Andererseits aber verlieren Unternehmen durchschnittlich bis zu 30% seiner Produktionskapazität durch Produktionsausfälle, Performanceproblemen und Qualitätsmängel. Unterm Strich heißt dies, dass die entstandene Diskrepanz zwischen den Anforderungen der Kunden und der tatsächlichen Performance zu Lasten des Unternehmens, seiner Produktivität und seines Gewinns geht. Produktionsausfälle endgültig ausklammen

Mit der richtigen MES Software steigern Sie die Effizienz Ihrer Produktionsabläufe, indem Sie potentielle Verlustquellen genauestens identifizieren und durch korrigierende Maßnahmen und Prozessänderungen eingreifen können. In Echtzeit und genau dann und dort, wo entprechende Fehler auftreten. Denn die integrierte MES-Lösungen wird harmonisch und ergänzend in die vorhanden Prozesslandschaft eingebettet, kommuniziert mit anderen Betriebsebenen (u. a. Produktionsplanung, Warenwirtschaftssystemen wie SAP, Infor, Abas, BAAN etc.) und sorgt damit für eine durchgängige MES-System-Lösung, die auf allen Betriebsebenen verlässliche und zeitnahe Informationen über Betriebszustände, Kennzahlen und Maschinendaten liefert.

Datenhaltung in Entwicklung und Fertigung - FrüherDatenhaltung in Entwicklung und Fertigung - Heute

MES, BDE und MDE auf den Punkt gebracht:
Nutzung der bestehenden Hardware und Bedienung der Systeme auf einer gemeinsamen Oberfläche
Optimale Kommunikation zwischen CAQ, MDE, BDE, MDE auf einer MES-Datenbank
Zugriff auf die gleichen Kataloge und Schnittstellen
Kennzahlen-Auswertungen (KPI) mit allen Möglichkeiten
Integrierte Bedienerführung und zentrale Steuerung aller Funktionen
Stückzahlerfassung gut/schlecht/Nacharbeit
Anzeige der Produktionsdaten gegebenenfalls bis auf Stichprobenebene
Stückzahlerfassung in den einzelnen Betriebsphasen wie Rüsten, Störung, Maschinenanlauf etc.

Zurück